Wie offen will ich sein?

Wie offen will ich sein?
Leben Internet Meinung 0 Kommentare

Gestern saß ich mit einem Zeitungsredakteur zusammen und wir unterhielten uns über meinen kommenden Buchstart. »Das ist ja fast wie ein zweites Outing«, stellte er plötzlich fest und ich sah ihn erstaunt an. Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen, aber dann wurde mir bewusst, dass er recht hat. Plötzlich kamen Zweifel in mir auf. Mache ich vielleicht einen Schritt zu viel? Offenbare ich mich zu sehr in der Öffentlichkeit?


Ein Buch ist ein Schritt in die Öffentlichkeit.


Machen wir uns nichts vor. Von dem Moment an, an dem man ein Buch veröffentlicht hat, gibt man auch einen Teil von sich preis. Natürlich kann man versuchen, sich hinter einem geschlossenen Pseudonym zu verstecken, aber die können auch zur Belastung werden. Ein Pseudonym kam für mich nie infrage. Schließlich habe ich mich schon einen großen Teil meines Lebens verstecken müssen. Doch wie weit möchte ich den Menschen bereitwillig Einblick geben?

Angst vor der Google-Abfrage?


Vor einigen Wochen habe ich mich aus einer spontanen Laune heraus mal wieder in einer Singlebörse eingetragen. Nun lebe ich in einer kleineren Stadt und nicht viele Menschen in dieser Stadt sind so im Netz aktiv, wie ich es bin. Eine einfache Eingabe bei Google mit meinem Vornamen und meinem Wohnort ergibt daher schon genügend Treffer, um den Suchenden zu zeigen, wer ich bin. Nun habe ich nichts ins Netz gesetzt, für das ich mich schämen müsste. Aber es gibt ein Detail, dass so manchen Menschen, insbesondere Männer auf der Suche nach einer Partnerin, irritieren könnte.

Stimmt das Bild der Anderen?


Das Detail, das ich meine, ist mein männlicher Migrationshintergrund. Dies ist kein Geheimnis und war es auch nie. Ich erzähle bei vielen Auftritten davon. Kleine Nebenbemerkung: Wenn man bei Google, »Vera Nentwich« in der Suchzeile eingibt, schlägt Google gleich die Suche »Vera Nentwich Mann« vor. Dies scheinen also viele Menschen zu suchen.
Ich gebe zu, ich zucke kurz zusammen, wenn ich daran denke. Nicht, weil ich mich für irgendetwas schämen würde. Dafür gibt es wahrlich keinen Grund. Nein, der Gedanke, der mich beunruhigt ist, dass die Menschen ein falsches Bild von mir haben könnten. Schließlich ist das Thema Transsexualität durchaus mit Vorurteilen behaftet und ist nicht jeder Mensch offen.

Offenheit entlastet


Wunschleben

Wunschleben

Ab 13. September 2018 im Handel

Mir war klar, dass mit Veröffentlichung meines Buches »Wunschleben«, dieser Teil meines Lebens wieder präsenter werden würde. Dennoch habe ich daran gearbeitet, dass dieses Buch das Licht der Welt erblickt. Ich wollte es also gar nicht anders. Interessanterweise handelt das Buch von genau diesem Teil meiner Geschichte am Beispiel der fiktiven Figur Anja Köhler. Auch sie steht vor der Frage, wie sichtbar sie sein will und ob das Wissen der Anderen nicht ihre eigene Identität als Frau gefährdet.
Ich habe diese Frage für mich längst beantwortet. Aber jeder muss für sich seine eigene Antwort finden. Falls du mit einer ähnlichen Herausforderung beschäftigt bist, kann ich dir einen Rat mit auf den Weg geben:
Niemand kann dich mit etwas belasten oder gar angreifen, mit dem du selbst im Reinen bist.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Eine gute Freundin von mir amüsiert sich jedes Silvester, wenn ich wieder mal verlauten lasse, dass das kommende Jahr mein Jahr werden würde. Silvester 2017 hatte diese Freundin keinen Grund, sich zu ...

Zum Artikel

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Von dem Moment an, an dem man seinen im stillen Kämmerlein verfassten Text nimmt und ihn in die große weite Welt schickt, öffnet sich das Tor zu einer aufregenden und neuen Welt. Dieses Kind, dass man...

Zum Artikel

Ab wann bin ich erfolgreich?

Ab wann bin ich erfolgreich?

Auf der gerade zu Ende gegangenen Buchmesse in Leipzig saß ich mit einer Bloggerin bei einem Kaffee zusammen. Wir unterhielten uns und plötzlich fragte sie mich: »Wie fühlt es sich

Zum Artikel

Geh deinen Weg

Geh deinen Weg

Gestern saß ein Redakteur der hiesigen Tageszeitung auf meiner Couch, um mich für ein Porträt zu befragen, das nächste Woche über mich erscheinen soll. Vor ein paar Monaten saß schon mal der Journalis...

Zum Artikel

Wenn alles zu viel wird

Wenn alles zu viel wird

Machen wir uns nichts vor, es gibt gemütlichere Hobbys als Bücher zu schreiben und sie im Selfpublishing zu veröffentlichen. Nicht das wir uns missverstehen: Ich liebe das, was ich tue. Aber ich muss ...

Zum Artikel
0 Kommentare Wie offen will ich sein?
Hinterlasse deinen Kommentar