Das Bild von sich

Das Bild von sich
Leben 4 Kommentare

Jeden Morgen schaue ich in den Spiegel und man sollte meinen, ich wüsste, wie ich aussehe. Anscheinend tue ich dies aber nicht. Zum einen erschrecke ich gelegentlich, wenn ich eigentlich mit dem Gefühl aus dem Haus gegangen bin, ganz toll auszusehen und dann zufällig mein Spiegelbild in einem Schaufenster entdecke. Wieso sehe ich da jetzt so fett aus? Das war doch heute morgen noch nicht da? Ich habe verschiedene Theorien, die dieses Phänomen erklären könnten. Die für mich glaubhafteste ist die Morphium-Theorie. Als ich einmal im Krankenhaus lag und im Nachbarbett ein Unfallopfer lag, habe ich gelernt, dass der menschliche Körper erstaunliche Mechanismen hat. Beispielsweise schüttet er einen besonderen Stoff aus, wenn einem Menschen schlimme Dinge geschehen. Dieser Stoff soll dem Morphium ähnlich sein und hat auch ähnliche Wirkung. Nun ist meine Vermutung, dass dieser Stoff auch ausgeschüttet wird, wenn ich am Morgen vor dem Spiegel stehe. Glücklich berauscht verlasse ich dann meine Wohnung, um dann nach Nachlassen der berauschenden Wirkung in der harten Realität aufzuwachen.

Ein anderer Umtand spricht auch dafür, dass mein Blick beim Betrachten meines Konterfeis getrübt ist. Ich fand mein bisheriges Profilfoto richtig gut. Als ich aber nun Freunde fragte, oder besser: selbstbewusst auf dieses tolle Foto hinwies, war die Reaktion weniger begeistert, als ich es erwartet hatte. Viel mehr sagten eigentlich alle Freunde "Im realen Leben siehst du peppiger aus." Peppiger? Was sollte das denn heißen?

Nun bin ich in der glücklichen Situation, tolle Menschen in meinem Freundeskreis zu haben. Als erste fragte ich Rosel Hass um Rat. Denn sie müsste es wissen, schließlich ist sie Glamourberaterin und hat mir schon viele Male mit Rat und Tat geholfen. "Ja, du könntest da schon peppiger rüber kommen", war ihr ebenso fachliche wie niederschmetternde Antwort. Es war also amtlich, es musste etwas geschehen. Sofort rief ich meinen Friseur an und machte einen Termin und mein nächster Anruf galt meinem Bruder. Der ist nämlich ein wirklich toller und engagierter Fotograf. Er musste einfach Zeit für mich haben, um nach meinem Friseurtermin neue Fotos zu machen. Er hatte Zeit. Es konnte also geschehen.

Glamourberaterin und Fotograf standen bereit, als ich frisch vom Friseur und mit einem ganzen Stapel möglicher Kleidungsstücke im Fotostudio auftauchte. Rosel schaute durch meine mitgebrachten Kleidungsstücke, rümpfte für meine Begriffe viel zu oft die Nase und sagte dann, was ich anzuziehen hatte. Mein Bruder suchte den Hintergrund aus und postierte mich mal hier und mal dort. "Lache nicht so verkrampft" war der am häufigsten gefallene Satz an diesem Abend. Aber wie soll ich minutenlang lachen und dabei noch locker aussehen? Heidi Klum sieht auch nie locker aus. Ich finde, das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen. Aber vielleicht strömt ja gerade wieder dieses Teufelszeug durch meine Adern.
Vera Nentwich, Autorin, Bloggerin, IT-Beraterin
Das Ergebnis. Kann sich doch sehen lassen, oder?


Mein Blogdesign habe ich gleich den neuen Fotos angepasst. Mir gefällt's. Euch auch?

Falls ihr mal richtig gute Fotos benötigt, dann wendet euch vertrauensvoll an Thomas Nentwich, meinen Bruder. Er setzt euch ins rechte Licht. Auf seiner Website gibt es Beispiele seiner Kunst.
Noch besser wird es, wenn ihr Rosel Haas zu Rate zieht, denn sie bringt euren Glamour garantiert ans Tageslicht.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Eine gute Freundin von mir amüsiert sich jedes Silvester, wenn ich wieder mal verlauten lasse, dass das kommende Jahr mein Jahr werden würde. Silvester 2017 hatte diese Freundin keinen Grund, sich zu ...

Zum Artikel

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Von dem Moment an, an dem man seinen im stillen Kämmerlein verfassten Text nimmt und ihn in die große weite Welt schickt, öffnet sich das Tor zu einer aufregenden und neuen Welt. Dieses Kind, dass man...

Zum Artikel

Wie offen will ich sein?

Wie offen will ich sein?

Gestern saß ich mit einem Zeitungsredakteur zusammen und wir unterhielten uns über meinen kommenden Buchstart. »Das ist ja fast wie ein zweites Outing«, stellte er plötzlich fest und ich sah ihn ersta...

Zum Artikel

Ab wann bin ich erfolgreich?

Ab wann bin ich erfolgreich?

Auf der gerade zu Ende gegangenen Buchmesse in Leipzig saß ich mit einer Bloggerin bei einem Kaffee zusammen. Wir unterhielten uns und plötzlich fragte sie mich: »Wie fühlt es sich

Zum Artikel

Geh deinen Weg

Geh deinen Weg

Gestern saß ein Redakteur der hiesigen Tageszeitung auf meiner Couch, um mich für ein Porträt zu befragen, das nächste Woche über mich erscheinen soll. Vor ein paar Monaten saß schon mal der Journalis...

Zum Artikel
4 Kommentare Das Bild von sich
Hinterlasse deinen Kommentar

  • schaut gut aus

    ich find die Fotos echt klasse,

    von mir persönlich gibt es so gut wie gar keine Bilder,da ist mein Profilbild schon echt ne ausnahme.ich mag mich da meisst irgentwie nicht drauf,warum kann ich nicht mal sagen.

  • Naja...

    Hallo,

    ich kenne das Problem mit dem Aussehen sehr gut, auch wenn ich mich meistens hübsch finde, ist es schwer, auf Fotos gut auszusehen.

    Ich mag das Foto ganz oben, du lachst so toll! du wirkst frisch, der Lippenstift und die Wangenröte machen dich frisch!

    Das Bild, das du so schön findest, finde ich weniger gelungen. Tut mir leid. Auch wenn dein Gesicht angeleuchtet ist, wirkt es durch den Hintergrund sehr dunkel - vlt. wollte dich der Fotograf einrahmen, aber es ist nicht gelungen. Ein weiteres Problem: deine Haare haben eine warme Farbe, deine Lippen ziert ein blaustichiges Lila. Da du die Lippen verkrampfst, macht dich das sehr streng und wirkt unharmonisch. Die verschränkten Arme lassen dich souverän, aber auch etwas grummlig wirken.

    Ich denke, ein Blumeoberteil und ein frisches Rot würden dir gut stehen.

    Kleiner Tipp für dauerhaftes Lächeln: Denk an etwas, was dich wirklich freut und stell dir vor, dass du das gut findest. Verbanne den Gedanken: Ich sehe verkrampft aus! aus deinem Kopf.

    Meine Freundin hat mich mal in einem Café geknipst, ich war kurz zuvor verlassen worden und hab sie besucht, um mich abzulenken. Trotzdem war ich mies drauf. Aber sie sagte mir, wie hübsch ich bin und dann kam das Lächeln von allein. Ich mag das Bild sehr und es ermutigt mich, dass ich eig. in jeder Situation lächeln kann, weil es immer Dinge gibt, die mich lachen lassen *smile*

    • Naja...

      Da sieht man mal wieder, dass jeder ein Foto anders sieht. Finde ich interessant, dass Du mich auf dem einen Foto als "grummelig" empfindest. Zurückhaltender ist es sicher, aber es sollte ja auch ein etwas "seriöseres" Autorinnenfoto werden.

      Mit dem "An was Schönes denken" versuche ich es auch immer. Allerdings fällt es mir schwer, die ganze Zeit daran zu denken, während der Fotograf agiert und Hinweise gibt, wie man sich wohin zu drehen hat. Jetzt habe ich jedenfalls volle Hochachtung für die Models.