Will ich vom Schreiben leben?

Will ich vom Schreiben leben?
Leben Schreiben 0 Kommentare

Die Zeit um den Jahreswechsel ist für mich auch immer der Moment, an dem ich über das nachdenke, was ich erreichen möchte. Ich bin zwar keine Freundin von Vorsätzen, aber so ganz ohne Orientierung geht es auch bei mir nicht. Aber es ist gar nicht so einfach, mir darüber klar zu werden, was ich wirklich erreichen möchte.


So manches Ziel hält dem Realitätscheck nicht stand.


Irgendein ein schlauer Mensch hat mal gesagt: „Sei vorsichtig mit dem, was du dir wünscht. Es könnte wahr werden.“ Es besteht durchaus die Gefahr, dass man von der Realität hinter dem Ziel enttäuscht wird. Wenn man, wie ich, begonnen hat zu schreiben und erste Leserinnen und Leser zu erreichen, ist es beispielsweise natürlich, darüber nachzudenken, ob daraus nicht mehr werden könnte. Das Gleiche gilt für meine Bühnenambitionen. Selbstverständlich könnte ich mir vorstellen, öfter aufzutreten und mein Kabarettprogramm darzubieten. Aber sind dies wirklich sinnvolle Ziele?

Ist vom Schreiben leben zu wollen ein gutes Ziel?


Thema im Podcast

Thema im Podcast

Dieses Thema wird auch in der ersten Folge des Podcasts "Die Zwei von der Talkstelle" behandelt. Höre mal rein!

Ein Buch zu schreiben und damit so viel zu verdienen, dass man eine Zeit davon leben kann. Das klingt super. Gerne wird in diesem Zusammenhang J. K. Rowling erwähnt. Doch die Wahrscheinlichkeit, den neuen Harry Potter zu schreiben, ist eher gering. Wahrscheinlicher ist es, dass aus Schreiben wollen ein Schreiben müssen wird. Will man als Selfpublisherin ausreichende Einnahmen generieren, muss man in relativ kurzen Abständen neue Bücher liefern. Als Verlagsautorin unterliegt man den Forderungen des Verlags, die nicht immer einhergehen mit dem, was man selbst gerne machen würde. Zudem schrumpfen die Einnahmen für die schreibende Zunft in allen Bereichen. Es will also gut überlegt sein, sich dieses Ziel zu setzen.

Sollte ich mir wünschen, als Kabarettistin durchzustarten?


Gelegentlich erzählen erfolgreiche Comedians oder Kabarettisten, wie so ihr Berufsalltag aussieht. Von 200 Tagen im Jahr, an denen sie unterwegs sind, ist da die Rede. Von schäbigen Hotels in irgendwelchen Kleinstädten oder von Sälen mit nur einer Hand voll Zuschauer. Dies gehört zum Alltag von Künstlern und selbst ich als kleine Autorin und Kabarettistin habe dies schon erlebt. Es sind nicht nur die großen Momente, die dieses Leben ausmachen. Sie sind sogar eher die Ausnahme. Die Regel ist harte Arbeit.

Arbeit ist nicht gleich Arbeit.


Nicht dass ich mich vor harter Arbeit scheue. Kein Ziel gibt es geschenkt. Alles, was ich bisher erreicht habe, habe ich nicht in die Wiege gelegt bekommen. Nein, es war Arbeit, die Dinge real werden zu lassen. Allerdings hat es sich für mich größtenteils nicht wie Arbeit angefühlt. Wenn ich etwas tue, wie ich es selbst gerne möchte, weil es mir exakt so Spaß macht, dann ist es keine Arbeit. Dann ist es Vergnügen. Doch wenn ich etwas tue, weil ich es muss, obwohl ich selbst gerne etwas anderes tun würde, dann ist es Arbeit und fühlt sich auch so an. Die Grenzen sind oft fließend. Ich merke dies beispielsweise bei Schreibprojekten. Habe ich mir selbst ein Zeitfenster gesetzt, in dem mein Projekt fertig sein soll und nähert sich dessen Ende, dann fühlt sich das Schreiben plötzlich nicht mehr so schön an. Dann wird etwas, das ich aus Spaß begonnen habe, plötzlich zur Arbeit. Sollte diese Tätigkeit dann auch noch dazu herhalten müssen, meine Existenz zu sichern, stiege der Druck, und die Chancen für den Spaß würden eher geringer.

Die Ausgangssituation ist entscheidend.


Seit fast dreißig Jahren bin ich selbstständig. Ich erinnere mich noch gut an den Moment, an dem ich beschlossen hatte, selbstständig zu sein. Es war bei mir keine geplante Aktion, mehr eine spontane Entscheidung. (WARNUNG: Liebe Kinder, bitte macht das nicht nach.) Die Entscheidung habe ich aufgrund des Spaßes getroffen, die mir die Arbeit gemacht hat. Ich liebe es, Probleme von Firmen mit meinen Anwendungen zu lösen und tief in die Welten dieser Firmen einzutauchen. Das macht mir bis heute großen Spaß und ich glaube, ich kann das auch recht gut. Ein Jahr nach dieser Entscheidung wusste ich manchmal nicht, wie ich mir in der nächsten Woche etwas zu Essen leisten können würde. Ich habe diese Zeit überwunden und lebe heute ganz gut. Es wäre also völlig verrückt, etwas Erreichtes aufzugeben, was mir zu dem zumindest in Teilen Spaß macht und – das ist ganz wichtig – meine Existenz sichert. Insofern ist es für mich kein Ziel, vom Schreiben oder vom Kabarett leben zu wollen. Wobei ich rein gar nichts gegen einen Welterfolg á la Harry Potter hätte und mich durchaus über mehr Engagements als Kabarettistin freuen würde. Für mich stellt sich eher die Frage, wie ich die verbleibende Energie neben meinem Hauptjob sinnvoll einsetze, um mein Glück zu steigern. Bei mir geht es also letztlich um die Steigerung des Spaßes. Wobei der Spaß sicher größer ist, wenn er Geld einbringt und nicht kostet.

Wenn die Existenz gesichert werden muss.


Mir ist bewusst, dass ich eine recht luxuriöse Ausgangssituation habe. Nicht jeder kann dies von sich sagen. Bei den Einen ist der Brotjob eine Last und nichts wird mehr ersehnt als eine Tätigkeit, die erfüllt. Bei den Anderen wären höhere Einkünfte lebenswichtig. Doch es will gut überlegt sein, ob sich das bereichernde Hobby wirklich als Existenzsicherung eignet. Schnell wird aus dem Hobby auch nur ein Job. Dagegen kann ein erfüllendes Hobby einen weniger erfüllenden Job durchaus ausgleichen.

Ich mach einfach alles.


Ich mache es eher, wie Markus einst gesungen hat: „Ich will Spaß“. Mein Ziel ist es also, regelmäßig die Bücher zu schreiben, die ich gerne schreiben möchte und parallel daran zu arbeiten, etwas häufiger auf die Bühnen dieser Welt zu kommen. Die Frage, die ich für mich noch lösen muss, ist, wie viel Energie ich dafür in die einzelnen Projekte stecken muss und wo Kompromisse nötig sind. Sollte ich die Antwort gefunden haben, werde ich hier darüber berichten.

Jetzt auch zum Hören!

Alle Themen aus meinem Blog und noch viel mehr gibt es ab sofort auch auf die Ohren im neuen Podcast "Die Zwei von der Talkstelle". Gemeinsam mit Tamara Leonhard gibt es alles rund um das Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt.

Jetzt reinhören!

Die Zwei von der Talkstelle - Vom Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Triff mich auf der Buchmesse Leipzig 2020

Triff mich auf der Buchmesse Leipzig 2020

Am 12. März 2020 öffnet die Buchmesse Leipzig wieder ihre Tore. Mittlerweile ist dies ein Pflichttermin für viele buchbegeisterte und schreibende Menschen. Ich freue mich auch jede

Zum Artikel

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zeit „zwischen den Jahren“ ist bei mir traditionell eine Phase der Entspannung, des zur Ruhe Kommens. Es wachsen neue Ideen und Pläne in mir, die ich dann im neuen Jahr umsetze

Zum Artikel

Wie der ORF mich nach Wien einlud

Wie der ORF mich nach Wien einlud

Wenn es nach den E-Mails geht, die ich regelmäßig bekomme, müsste ich schon ein riesiges Vermögen wahlweise gewonnen oder geerbt haben. Mails mit auffälligen Nachrichten öffne ich daher mit gewisser S...

Zum Artikel

Paris und das Leben

Paris und das Leben

Ich liebe Paris. Warum, kann ich nicht genau sagen. Es ist mir selbst ein Rätsel, aber nun bin ich schon das fünfte Mal in den letzten Jahren für einige Tage dorthin gefahren und spüre, während ich in...

Zum Artikel

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel
0 Kommentare Will ich vom Schreiben leben?
Hinterlasse deinen Kommentar

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.