Wenn der Regen fällt

Wenn der Regen fällt
Leben 2 Kommentare

Wer meine Bücher kennt, weiß, dass es darin immer um Menschen geht, die aus ihrem gewohnten Trott gedrängt, um nicht zu sagen: getreten, werden. Manchmal würde ich mir wünschen, auch einen solchen Tritt zu bekommen. Na gut, er muss nicht gleich so sein, wie in meinen Büchern. Nur so ein kleiner, der mir den Schwung gibt, die Dinge in Angriff zu nehmen, die ich in Angriff nehmen müsste. Denn spätestens wenn mich ein verregneter Tag, wie heute, empfängt, ist es mit dem eigenen Schwung nicht weit her.


Der innere Schweinehund liebt Regen

Ich müsste unbedingt wieder eine Runde joggen. Aber bei dem Regen? Ich müsste noch einiges Andere tun, aber die Dunkelheit des Regenwetters lässt den Elan schmelzen und den inneren Schweinehund unüberwindbar groß werden. Es ist, als ob der jeden Tropfen aufsaugt und von der Dunkelheit des Tages stimuliert wird. Und ich armes Würstchen bin dieser Kraft schutzlos ausgeliefert.

Mach was!

Mein Kopf schreit das unaufhörlich. „Los, tu was!“ „Nun mach schon!“ Es ist zermürbend. Doch wie kann ich da wieder herauskommen? So ein Tritt wäre da gar nicht schlecht. Mit meinen Figuren in den Büchern gehe ich nicht gerade zimperlich um. Sie werden ganz heftig getreten und geschubst. Ich gebe zu, ein wenig müssen sie für meinen eigenen Frust büßen, der sich an so trüben Tagen einstellt. Die Wut über mich selbst, nicht trotz Regen zu joggen, lebe ich aus, in dem ich Daniel mächtig zwischen die Beine trete und die arme Mechthild in einen Sambazug verschleppe.

Irgendwann geht die Sonne auf

Aus so manchen düsteren Tagen in meinem Leben, seien sie durch Regen oder andere Dinge entstanden, weiß ich, dass sie niemals ewig andauern. Zumindest, sofern man nicht aufhört, zur Sonne zu streben. So besinnen sich auch meine Figuren irgendwann und beginnen, ihr Leben in Angriff zu nehmen. Und letztlich haben die ganzen Unbillen zuvor dafür gesorgt, dass dieses Leben neue und spannende Wendungen genommen hat. Also ist so ein Regen manchmal gar nicht so schlecht. Erinnern wir uns einfach daran, dass tief in uns drin immer die Sonne scheint.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Eine gute Freundin von mir amüsiert sich jedes Silvester, wenn ich wieder mal verlauten lasse, dass das kommende Jahr mein Jahr werden würde. Silvester 2017 hatte diese Freundin keinen Grund, sich zu ...

Zum Artikel

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Von dem Moment an, an dem man seinen im stillen Kämmerlein verfassten Text nimmt und ihn in die große weite Welt schickt, öffnet sich das Tor zu einer aufregenden und neuen Welt. Dieses Kind, dass man...

Zum Artikel

Wie offen will ich sein?

Wie offen will ich sein?

Gestern saß ich mit einem Zeitungsredakteur zusammen und wir unterhielten uns über meinen kommenden Buchstart. »Das ist ja fast wie ein zweites Outing«, stellte er plötzlich fest und ich sah ihn ersta...

Zum Artikel

Ab wann bin ich erfolgreich?

Ab wann bin ich erfolgreich?

Auf der gerade zu Ende gegangenen Buchmesse in Leipzig saß ich mit einer Bloggerin bei einem Kaffee zusammen. Wir unterhielten uns und plötzlich fragte sie mich: »Wie fühlt es sich

Zum Artikel

Geh deinen Weg

Geh deinen Weg

Gestern saß ein Redakteur der hiesigen Tageszeitung auf meiner Couch, um mich für ein Porträt zu befragen, das nächste Woche über mich erscheinen soll. Vor ein paar Monaten saß schon mal der Journalis...

Zum Artikel
2 Kommentare Wenn der Regen fällt
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Wenn der Regen fällt

    Mir geht es momentan ähnlich. Ich habe mal gelesen, dass man seinem inneren Schweinehund einen Namen geben soll. Dann kann man ihn leichter überlisten.

    Meiner hat noch keinen, aber ich habe mich zumindest aufgerafft zu walken.

    LG Sabine

    • Wenn der Regen fällt

      Walken im Regen ist definitiv eine Leistung. Du hast meine Bewunderung. Das mit dem namen für den inneren Schweinehund finde ich gut. Ich glaube, ich nenne meinen Horst und werde jetzt mal kräftig mit Horst schimpfen.