Ich will gefunden werden

Ich will gefunden werden
Internet 4 Kommentare

Ein Blog, den niemand liest, ist eine traurige Vorstellung. Natürlich ist es das Ziel, Menschen für die Inhalte zu interessieren. Also setzt man sich hin, baut sich sein Wohnzimmer im Web, wie jemand mal einen Blog treffend bezeichnet hat, nach eigenen Wünschen auf, schreibt über die Dinge, die einen bewegen, und geht hinaus ins weite Internet, um den Menschen mitzuteilen, dass sie doch einmal vorbeischauen mögen. Aber halt! Tut man dies zu heftig, hat man so gleich ein SEO-Geschmäckle. Das Thema des aktuellen Webmaster Friday.

Webmaster Friday
Webmaster Friday
SEO, soll heißen Suchmaschinenoptimierung, ist Heilsbringer und Fluch zugleich. Zum einen lerne ich, wie ich meine Inhalte gestalte, da mit die Robots von Google & Co. sie gut verstehen und somit möglichst viele Menschen in mein Wohnzimmer führen. Zum anderen kann eine Anpassung an die verkündeten Regeln mein Wohnzimmer derart entstellen, dass es gar nicht mehr als das Meinige zu erkennen ist. Nun, dies liegt glücklicherweise in meiner eigenen Verantwortung und ich kann selbst gegensteuern, sollte sich mein Blog von mir entfernen. Wenn ich dies dann alles gut meistere, kommen hoffentlich Besucher vorbei, die sich für meine Inhalte interessieren. Viele von denen haben ebenfalls Blogs, für die sie sich ebenso Besucher wünschen. Also hinterlassen sie einen netten Gruß. Z.B. „Hey, schönen Blog hast du da. Schau doch mal bei mir vorbei unter …“. Aber Achtung: das könnten böse Menschen sein, die das nur tun, damit meine Besucher auch in ihr Wohnzimmer kommen!

Ich stelle mir dies im realen Leben vor. Ein Besucher kommt zu mir, steht in meinem Wohnzimmer und sagt „Hey, du hast ein schönes Wohnzimmer. Du musst unbedingt mal bei mir vorbeischauen.“ Würde ich ihn dann postwendend rausschmeißen und auf ewig auf eine Blockliste der unerwünschten Gäste setzen?
Ich bin ebenso Gast auf vielen Blogs. Lese Artikel, die mich interessieren, und hinterlasse gerne auch einen Kommentar. Denn Kommentare sind doch die Belohnung für jeden Blogger. Er zeigt, es war jemand in meinem Wohnzimmer, hat sich dafür interessiert und hinterlässt einen Gruß. Das ist toll. Kommentare machen einen Blog lebendig und bunt. Natürlich darf dieser Besucher seine Adresse hinterlassen. Bei mir wird sie gleich abgefragt und bei vielen anderen Blogs auch. Warum sollte ich dann anderen Besuchern verbieten, auch einmal bei ihm vorbeizuschauen? Ich empfinde es als Brüskierung, wenn ich auf einem Blog war, weil mich ein Artikel interessiert hat, dann einen, wie ich finde, netten Kommentar hinterlasse und später feststellen muss, dass den Lesern ein Besuch bei mir erschwert wird.

Natürlich gibt es die Automaten, die, wie ich es mir immer vorstelle, von bartlosen Jünglingen irgendwo im Nirwana programmiert wurden, und nichts anderes tun, als meinen Blog nächtlich mit unzähligen Links auf Seiten mit Rolex-Fälschungen zu füllen. Die werden vom SPAM-Filter abgefangen. Aber ich werde nie soweit gehen, einem netten Besucher die Tür zu weisen, nur weil er in einem Kommentar erwähnt, dass er auch einen Blog hat.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Lass den Schwarm helfen - Crowdfunding

Lass den Schwarm helfen - Crowdfunding

Die professionelle Produktion eines Buches ist nicht billig. Mit Lektorat, Coverdesign und anderen Kosten kommen schnell EUR 1.500 oder gar mehr zusammen. Bei der Produktion eines Hörbuchs sieht es no...

Zum Artikel

Wie offen will ich sein?

Wie offen will ich sein?

Gestern saß ich mit einem Zeitungsredakteur zusammen und wir unterhielten uns über meinen kommenden Buchstart. »Das ist ja fast wie ein zweites Outing«, stellte er plötzlich fest und ich sah ihn ersta...

Zum Artikel

Warum ich Facebook & Co. vermissen würde

Warum ich Facebook & Co. vermissen würde

Die Meldungen überschlagen sich. Eine Autorin nach der anderen meldet, dass sie ihre Facebookseite ausgeschaltet hat. Sie alle treibt die Angst um, nun verklagt zu werden, weil sie Facebook helfen, Da...

Zum Artikel

Ohne die digitale Reformation gäbe es mich nicht - #digiform

Ohne die digitale Reformation gäbe es mich nicht - #digiform

Die Zielbar hat zu einer Blogparade aufgerufen, in der es um die Frage geht, inwieweit die digitale Reformation das Leben und das Business eines Jeden verändert hat. Meine Antwort steht im Titel: Mich...

Zum Artikel

#webseidank: Das Gute am Web und was das mit Wien zu tun hat

#webseidank: Das Gute am Web und was das mit Wien zu tun hat

Das Web mit all seinen Facetten und Möglichkeiten ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Dabei gibt es durchaus Menschen in meinem Umfeld, die nur sehr wenig mit den neuen Technologien zu tun ha...

Zum Artikel
4 Kommentare Ich will gefunden werden
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Zustimmung

    Das Bild mit dem Wohnzimmer ist schön :-)

  • gerade bei Facebook

    Hallo Vera, ich bin über einen Beitrag bei Facebook (warum verschenken die Leute jetzt auch Kindle...) zu Dir gekommen und habe mich gerade etwas festgelesen.

    Mir gefällt Dein Blog sehr gut und ich war schon öfters "bei Dir zu Besuch".

    Das einfach nur mal so ;-)

    Sabine

    • Festlesen

      Hallo Sabine, es freut mich sehr, dass Du Dich in meinem Blog festliest. Dafür ist er ja da. :-)

      Danke für die nette Rückmeldung.

      Herzlichen Gruß,

      Vera