Ohne die digitale Reformation gäbe es mich nicht - #digiform

Ohne die digitale Reformation gäbe es mich nicht - #digiform
Internet 0 Kommentare

Die Zielbar hat zu einer Blogparade aufgerufen, in der es um die Frage geht, inwieweit die digitale Reformation das Leben und das Business eines Jeden verändert hat. Meine Antwort steht im Titel: Mich gäbe es nicht. Nicht das wir uns missverstehen. Ich bin älter als das Internet. Mich gäbe es also schon im ursprünglichen Sinne, aber die Vera Nentwich, die du kennst, und deren Artikel und Bücher du liest oder deren Auftritte du besuchst, die gäbe es nicht.Nun kann es unterschiedliche Ansichten dazu geben, ob dies nun gut oder schlecht wäre, dies kannst du für dich selbst entscheiden. Um aber bei der Frage der Blogparade zu bleiben: Ja, die digitale Reformation hat alles verändert.


Selfpublishing gäbe es nicht


Zwar gab es auch früher schon Formen der Veröffentlichung jenseits des klassischen Verlags, aber diese waren teuer und aufwendig und reichten nicht zu der strukturellen Veränderung im Buchmarkt, zu der Selfpublishing geworden ist. Letztlich startete der Siegeszug des Selfpublishing durch das E-Book und durch die Initiative von Amazon. Stellt sich die Frage, ob ich denn auch Autorin geworden wäre, wenn es diese Entwicklung nicht gegeben hätte.

Wäre ich Autorin?


Wenn ich an meine Erfahrungen denke, die ich machte, als ich mein erstes Buch an einen Verlag bringen wollte, bin ich nicht sicher, ob ich dauerhaft gegen derartige Hürden angekämpft hätte, um ein Buch zu veröffentlichen. Letztlich war es der Zuspruch, den ich erhielt, als ich das erste E-Book hochgeladen hatte, der mich bestärkt hat, diesen Weg weiterzugehen. Dazu war es die Aussicht, es einfach in Eigenregie machen zu können und nicht auf das Wohlwollen von irgendwelchen Firmen abhängig zu sein, die mich motivierte, dran zu bleiben.

Ohne »Veras Welt« würde mir etwas fehlen


Meine ersten Schreiberfahrungen habe ich gemacht, als ich begann, Kolumnen im Programmheft des Eishockeyvereins meines Heimatorts zu schreiben. Später waren es Artikel und Kolumnen in anderen Vereins- und Kundenpublikationen. Diese Art des Schreibens, regelmäßig seinen Blick auf die Welt und auf ein Thema mitzuteilen, hat mir immer gelegen. Dieser Blog ist die ultimative Weiterentwicklung dessen. Früher waren es vielleicht Hunderte Leser und Rückmeldungen gab es nur ganz vereinzelt. Zumeist, wenn Leser mit meiner Meinung nicht einverstanden waren. Heute habe ich monatlich Tausende Leserinnen und Leser und bekomme direkten Zuspruch durch Kommentare im Blog oder in den sozialen Medien. Dies empfinde ich als absolute Bereicherung.

Ist also alles gut?


Seit über dreißig Jahren bin ich im IT-Bereich tätig. Ich habe die Entwicklung von der Entstehung der ersten E-Mail-Systeme über erste Fax- und Officeprogramme an vorderster Front miterleben können. Daher gehöre ich nicht zu den Menschen, die sich ausgeliefert fühlen. Dennoch kann ich verstehen, dass Menschen beängstigt sind, wenn sie die Entwicklung betrachten. Es gibt ja tatsächlich auch Tendenzen, die genau zu beobachten sind. Wenn ich beispielsweise miterlebe, dass ein Unternehmen wie Amazon letztlich den Autorinnen und Autoren diktieren kann, wie viel sie für ihre Werke verdienen, dann ist dies kritisch zu betrachten. Schauen wir uns an, wie der Musikmarkt sich entwickelt hat, in dem Musikstücke in Massen gestreamt und Künstler mit Centbeträgen abgespeist werden, wenn überhaupt. Auch im E-Book-Bereich gibt es mittlerweile solche Angebote. Noch ist es so, dass die Einkünfte zum Teil immer noch höher sind, als sie es bei einem Standardverlagsvertrag wären, aber es ist nicht sicher, ob dies so bleibt. Allerdings hatten früher Verlage eine noch viel größere Macht gegenüber den Autorinnen und Autoren. Die digitale Reformation ist also auch eine Art Befreiung.

Gut oder schlecht ist nicht die Frage


Es ist müßig, der digitalen Reformation eine Bewertung anheften zu wollen. Sie ist da. Sie ist unumkehrbar. Wir müssen sie gestalten. Auch zu versuchen, die Entwicklung zu ignorieren, ist unmöglich. Sie greift in unser aller Leben ein, ob wir nun wollen oder nicht. Selbst meine 81-jährige Mutter hat mittlerweile ein Ipad und kann dadurch viel direkter am Leben ihrer Kinder teilnehmen als zuvor. Ich genieße viele Errungenschaften, die mir die digitale Reformation gebracht hat. Aber ich weiß auch, dass ich nicht alles mitmachen muss und selbst entscheide, wie ich teilnehme. Und ich weiß, dass ich jederzeit einfach alle Geräte ausschalten kann.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Warum ich Facebook & Co. vermissen würde

Warum ich Facebook & Co. vermissen würde

Die Meldungen überschlagen sich. Eine Autorin nach der anderen meldet, dass sie ihre Facebookseite ausgeschaltet hat. Sie alle treibt die Angst um, nun verklagt zu werden, weil sie Facebook helfen, Da...

Zum Artikel

#webseidank: Das Gute am Web und was das mit Wien zu tun hat

#webseidank: Das Gute am Web und was das mit Wien zu tun hat

Das Web mit all seinen Facetten und Möglichkeiten ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Dabei gibt es durchaus Menschen in meinem Umfeld, die nur sehr wenig mit den neuen Technologien zu tun ha...

Zum Artikel

Interessantes entdecken und wiederfinden

Interessantes entdecken und wiederfinden

Das Web ist ein unendlicher Fundus lesenswerter Informationen. Sei es, weil man sich für ein Thema interessiert oder einfach nur Spaß haben möchte. Ich gestehe, ich gehöre zu den Menschen, die sich sc...

Zum Artikel

Bloggen? Was soll das?

Bloggen? Was soll das?

Meine Freundinnen lächeln. Dieses Lächeln, das gebremst wirkt. Sozusagen lächeln mit halber Kraft. Wenn man dies beim Gegenüber sieht, dann weiß man, das ist zwar wohlwollend gemeint, drückt aber auch...

Zum Artikel

Autorenseite, Buchseite, Blog - was denn jetzt?

Autorenseite, Buchseite, Blog - was denn jetzt?

Immer wieder fragen Autoren in Foren, wie sie sich im Internet präsentieren sollten? In meiner Blogparade ist auch die Diskussion aufgekeimt, ob Autoren einen Blog brauchen oder nicht. Die Frage kann ...

Zum Artikel
0 Kommentare Ohne die digitale Reformation gäbe es mich nicht - #digiform
Hinterlasse deinen Kommentar