Der Blick voraus

Der Blick voraus
Leben Schicksal Entscheidungen 0 Kommentare

Gestern saß ich mit einer Freundin im Restaurant. Wir sprachen über die Entscheidungen im Leben und wie man diese mit einigen Jahren Abstand betrachtet. Es war spannend zu sehen, wie sich die Blickwinkel über die Jahre geändert haben. Wir haben darüber gelacht, wie engstirnig wir uns damals verhalten haben. Unser Blick war damals begrenzt auf das, was wir uns in unserer bis dahin bekannten Welt vorstellen konnten. Heute sieht diese Welt völlig anders aus. Sie würde aber auch völlig anders aussehen, wenn ich damals andere Entscheidungen getroffen hätte. Ich habe im Nachgang lange darüber nachgedacht, ob ich damals auch andere Wege hätte gehen können. Logisch betrachtet gab es Alternativen. Aber waren sie wirklich mögliche Wege für mich oder gibt es eine Art Strom, der einen auf den einen richtigen Weg spült?
Foto: Peter Luh  / pixelio.de
Parallel habe ich zufällig eine Anfrage eines Menschen bekommen, der heute vor ähnlichen Entscheidungen steht, wie meine Freundin und ich vor vielen Jahren. Plötzlich werde ich mit der gleichen Position konfrontiert, wie ich sie damals genauso vor mir her getragen habe. Ich bin ratlos. Was rate ich diesem Menschen? Kann ich überhaupt etwas raten oder wird dieser Mensch auch gerade auf seinen Weg gespült und ich kann höchstens hoffen, dass er dabei nicht untergeht? Es ist in etwa so, als ob man sein Kind vor mögliche Gefahren warnen möchte. Das Kind kann sich diese Dinge nicht vorstellen und das Einzige, dass man erreichen kann, ist, dass es irgendwann, wenn es denn damit konfrontiert wird, vorsichtiger sein wird und sich an die Warnungen erinnert. Hoffentlich.
Heute kann ich heute sagen, dass der Strom es gut mit mir gemeint hat. Und der jeweils auf den Erfahrungshorizont beschränkte Blickwinkel ist nun sehr hilfreich, denn er verhindert, dass ich vermeintlich verlockende Alternativen sehe. Es ist gut, wie es ist. Ob ich es nun wirklich selbst entschieden habe oder nur meinem Strom gefolgt bin. Letztlich muss jeder seine Entscheidungen treffen und ich kann nur hoffen, dass dieser Mensch, der heute um meinen Rat bittet, irgendwann genauso in einem Restaurant mit einer Freundin sitzen und darüber lachen wird, wie eng sein Blick damals war.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Paris und das Leben

Paris und das Leben

Ich liebe Paris. Warum, kann ich nicht genau sagen. Es ist mir selbst ein Rätsel, aber nun bin ich schon das fünfte Mal in den letzten Jahren für einige Tage dorthin gefahren und spüre, während ich in...

Zum Artikel

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel

Drei Grundsteine zum Erfolg als Autorin

Drei Grundsteine zum Erfolg als Autorin

Es sind auch die drei Grundsteine, mit denen ich am meisten zu kämpfen habe, möchte ich hinzufügen. Dies ist besonders tragisch, da es sich um die Dinge handelt, die eine Autorin guter Bücher von der ...

Zum Artikel

Alles unter einen Hut kriegen

Alles unter einen Hut kriegen

Bücherschreiben ist nichts, was man mal eben macht. Es bedeutet Monate oder vielleicht sogar Jahre kontinuierlicher Arbeit, bis das Werk endlich die Leser begeistern kann. Doch in

Zum Artikel

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Umbrüche, Erfolge, Niederlagen - mein 2018

Eine gute Freundin von mir amüsiert sich jedes Silvester, wenn ich wieder mal verlauten lasse, dass das kommende Jahr mein Jahr werden würde. Silvester 2017 hatte diese Freundin keinen Grund, sich zu ...

Zum Artikel
0 Kommentare Der Blick voraus
Hinterlasse deinen Kommentar

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.