Alles Wiederholung

Alles Wiederholung
Leben Schreiben 0 Kommentare

WindMills 
von Sergey Sus bei Flickr
Foto: WindMills von Sergey Sus bei Flickr
Lizensiert unter Creative Commons Lizenz
Habe ich in der letzten Woche etwas von einem Durchbruch geschrieben? War wohl zu optimistisch. Anscheinend ist mein Grundvertrauen schwerer angeknackst, als ich es vermutet habe. Plötzlich habe ich bei jedem Textfragment, das ich schreiben möchte, das Gefühl, es schon einmal genauso geschrieben zu haben. Wenn ich darüber nachdenke, welches Thema für meinen Blog interessant sein könnte, erscheint es mir gerade so, mich ständig zu wiederholen. „Ich kann doch meine Leser nicht langweilen“, hämmert es in meinem Kopf. Alles dreht sich, wie Windmühlen in einer steifen Brise.

Für viele Dinge, die man im Leben erreichen möchte, ist es wichtig, die Zweifel etwas beiseitezuschieben. In der Phase der Begeisterung für ein Ziel oder eine Idee kommen die Zweifel erst gar nicht. Nur leider hält diese Begeisterungsphase nicht ewig an. Irgendwann wird das schönste Ziel Realität und dann auch Routine. Spätestens dann kommen die Zweifel. Zweifel sind beim Schreiben alltäglich. Aber an guten Tagen sind sie wohlgelittenes Korrektiv, das einem Führung gibt. An schlechten Tagen sind sie unüberwindbare Hindernisse. Habe ich aber alles schon mal geschrieben. Ist somit nicht neu und langweilt dich womöglich, lieber Leser und liebe Leserin.

Ich hasse Wiederholungen. Andererseits kann es nun mal nicht immer steil vorangehen. Es muss auch eine Zeit geben, in der sich alles setzt und sammelt. Die Tage um Weihnachten sind für mich immer eine solche Zeit. Zumeist freue ich mich darauf, an diesen Tagen, die für mich meist ohne größere Verpflichtungen sind, die Gedanken zu sammeln und Pläne zu schmieden. Nur bin ich in diesem Jahr nicht frei, denn ich habe ja nun eine Verpflichtung. Ich habe Leserinnen und Leser, die, so hoffe ich zumindest, darauf warten, Weiteres von mir zu lesen. Außer Wiederholungen fällt mir aber nichts ein.

Ich muss den Kopf freikriegen. Wieder eine Basis schaffen, auf der Ideen sprießen können, die mich sogleich begeistern und keine Zweifel erzeugen. Bis dahin bleibt mir nicht anderes übrig, als genau über diese Gefühle und Zweifel zu schreiben. Möge es meine Leserinnen und Leser nicht vergraulen. Ein klein wenig hege ich sogar die Hoffnung, diese Einblicke würden ihnen vielleicht gefallen. Anscheinend ist mein Optimismus also noch nicht ganz verschwunden. Das gibt Hoffnung. Aber über die Hoffnung habe ich auch schon geschrieben, glaube ich.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Ab wann bin ich erfolgreich?

Ab wann bin ich erfolgreich?

Auf der gerade zu Ende gegangenen Buchmesse in Leipzig saß ich mit einer Bloggerin bei einem Kaffee zusammen. Wir unterhielten uns und plötzlich fragte sie mich: »Wie fühlt es sich

Zum Artikel

Geh deinen Weg

Geh deinen Weg

Gestern saß ein Redakteur der hiesigen Tageszeitung auf meiner Couch, um mich für ein Porträt zu befragen, das nächste Woche über mich erscheinen soll. Vor ein paar Monaten saß schon mal der Journalis...

Zum Artikel

Wenn alles zu viel wird

Wenn alles zu viel wird

Machen wir uns nichts vor, es gibt gemütlichere Hobbys als Bücher zu schreiben und sie im Selfpublishing zu veröffentlichen. Nicht das wir uns missverstehen: Ich liebe das, was ich tue. Aber ich muss ...

Zum Artikel

Mach doch einfach

Mach doch einfach

Wenn ich so durch die Foren surfe und die Fragen lese, die dort zum Selfpublishing gestellt werden, dann bin ich das eine oder andere Mal recht überrascht. In vielen Fragen schwingt eine große Unsiche...

Zum Artikel

Was das Autorinsein bringt

Was das Autorinsein bringt

Vor ziemlich genau fünf Jahren habe ich mein erstes E-Book hochgeladen und mich der Welt als Autorin gezeigt. Der Start war holprig und der Weg nicht ohne größere Umwege. Aber auch wenn ich noch nicht...

Zum Artikel
0 Kommentare Alles Wiederholung
Hinterlasse deinen Kommentar