Das rote Symbol

Das rote Symbol
Schreiben Hoffnung 0 Kommentare

Mein Morgen läuft im Regelfall nach dem gleichen Schema ab. Nach dem Besuch im Bad geht es in die Küche und ich bereite eine Latte Macchiato zu. Damit schaue ich einmal im Wohnzimmer vorbei, wo mein Blick auf den blinkenden BlackBerry fällt. Damit zeigt dieses Smartphone an, dass es neue Nachrichten für mich hat. Wenn ich den Bildschirm des Geräts aktiviere und es leuchtet ein rötliches Symbol am oberen Rand, dann hüpft mein noch müdes Herzchen schon auf, bevor ich den ersten Schluck Kaffee genommen habe. Denn dieses Symbol bedeutet, dass es einen Buchverkauf bei Amazon gegeben hat. Dieses Symbol leuchtet nicht jeden Tag auf. Ein Tatsache, die ich ein wenig enttäuschend finde. Bevor aber die Enttäuschung bei diesem Gedanken überhand nehmen kann, schaltet sich der Verstand ein. "Vera, du bist gerade mal drei Monate aktiv. Dich kennt doch noch keiner.", sagt der Verstand und Recht hat er. Natürlich, woher soll's auch kommen. Noch nicht einmal die obligatorische Gratisaktion habe ich gemacht und mein Buch fällt zudem nicht in die gängigen Raster, also habe Geduld.
"Du schreibst doch für dich selbst?", fragte die beste Freundin von allen, als ich ihr von meinem Leiden berichtete. "Ja, natürlich!", antwortete ich schnell, damit es möglichst überzeugend klingen möge. Ich schreibe wirklich gerne. Ich liebe es, wenn die Figuren vor meinem inneren Auge lebendig werden. Wenn ich mit ihnen fühle. Aber wenn ich ehrlich bin, und das möchte ich hier sein, bereitet mir der Gedanke, dass womöglich niemand meine Geschichten liest, Unbehagen. Es schmerzt.
Glücklicherweise ist zwischen Niemand und der Topposition im Verkaufsranking ein weites Feld. Gelegentlich blinkt es ja, das rote Symbol. Manchmal erreicht mich eine Nachricht einer Leserin, in der sie mir berichtet, wie sehr ihr mein Buch gefallen hat. Oder in einem Blog wird eine begeisterte Rezension veröffentlicht. Dies sind die Momente, die mir das Warten auf das rote Symbol erleichtern. Deshalb habe ich meine Liste der schönen Momente begonnen, um mir diese immer wieder in Erinnerung zu rufen, wenn es mal kein rotes Symbol gibt.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Plädoyer für Gelassenheit beim Schreiben und Veröffentlichen

Von dem Moment an, an dem man seinen im stillen Kämmerlein verfassten Text nimmt und ihn in die große weite Welt schickt, öffnet sich das Tor zu einer aufregenden und neuen Welt. Dieses Kind, dass man...

Zum Artikel

Treffen, Stammtische, Meetings - Gespräche von Mensch zu Mensch

Treffen, Stammtische, Meetings - Gespräche von Mensch zu Mensch

Schreiben ist eine einsame Tätigkeit. Man sitzt im stillen Kämmerlein und bringt seine Ideen wortlos zu Papier. Viele Autorinnen und Autoren suchen daher nach Möglichkeiten, sich mit anderen über ihre...

Zum Artikel

Was schreibe ich als Nächstes?

Was schreibe ich als Nächstes?

Morgen startet der Verkauf meines neuen Krimis »Tote Bosse singen nicht«. Die wesentlichen Marketingtätigkeiten sind erledigt und ich kann beginnen, mir Gedanken über das nächste S

Zum Artikel

Writer‘s Room –der entfesselte Irrsinn

Writer‘s Room –der entfesselte Irrsinn

Man hört derzeit immer öfter von ihnen, den legendären Writer’s Rooms aus den USA, in denen die Stoffe zum Träumen produziert werden von acht bis zehn Autoren gemeinsam, oft wie am Fließband. Fü...

Zum Artikel

Meine 30 Schritte zum Buchstart

Meine 30 Schritte zum Buchstart

Die Schritte rund um den Start eines Buches sollten bei mir mittlerweile eigentlich vollkommen automatisch ablaufen. Dennoch erwische ich mich dabei, wie ich immer wieder darüber nachdenke, ob ich irg...

Zum Artikel
0 Kommentare Das rote Symbol
Hinterlasse deinen Kommentar