Veras Welt

Mein Blog

Singen

Mach dein Ding!

Mach dein Ding!

Freiheit Leben Singen

Es gibt Menschen, deren Leben nach festen Mustern abläuft. Jede Änderung daran macht ihnen Angst. Sie rezitieren sofort alle Risiken, die in dieser Änderung liegen. Etwas zu tun, das einen reizt, aber bei dem man keine Ahnung hat, wohin es einen führen wird, ist ein Risiko. Zumindest dann, sobald man es anderen gegenüber offenbart. Zu sagen, man sei Autorin, birgt das Risiko der Ablehnung, genauso wie sich hinzustellen und zu singen. Aber kann das ein Grund sein, es nicht zu tun?

Zum Artikel
Musik ist mein Leben

Musik ist mein Leben

Singen Gäste

Musik hat eine außergewöhnliche Kraft. Dies kann sicher jeder unterschreiben. In meinen Büchern und daher auch bei meinen Lesungen spielt Musik ebenfalls eine große Rolle. Daher freue ich mich sehr, dass ich für meine nächste Lesung am 1. Oktober in Düsseldorf musikalische Verstärkung habe. Der bekannte Düsseldorfer Sänger und Songwriter Mike Morrigan wird mit ausgewählten Songs passend zur Geschichte für eine besondere Atmosphäre sorgen. Im Vorfeld habe ich ihn zur Rolle der Musik in seinem Leben befragt.

Zum Artikel
Singen macht Spaß

Singen macht Spaß

Blaue Vögel Singen

Dass Singen Spaß macht, durfte und darf ich am eigenen Leib erfahren. Nicht zuletzt wegen dieser eigenen Erfahrungen habe ich Mechthild, der Protagonistin im bald erscheinenden Roman Rausgekickt: Blaue Vögel einen Hang zum Singen mitgegeben. Seit über einem Jahr singe ich nun im Chor und entgegen den Ängsten, die ich vorher hatte, hat diese Zeit meinen Spaß am Gesang enorm gesteigert und mich in ganz neue Welten eintauchen lassen. Mein Chor, das sind die Soulville Jazzsingers (siehe auch www.soulville-jazzsingers.de). Der Chor ist ein Projekt von Barbara Beckmann. Mit ihrer mitreißenden Art begeistert sie mich immer wieder. Daher freue ich mich sehr, dass sie sich bereit erklärt hat, hier in meinem Blog ein paar Fragen zu beantworten.

Zum Artikel
Vom Pfeifen im Walde

Vom Pfeifen im Walde

Singen Gäste

Wenn ein Mensch allein durch einen dunklen Wald geht, hat er im Allgemeinen Angst. Er kann sich nicht mehr auf seine Fähigkeiten verlassen. Orientierung fällt bei Dunkelheit schwer oder ist gar unmöglich, für den rechten Weg gibt es keine Orientierung, Gefahren kann man nicht zeitig genug sehen und ihnen ausweichen oder dagegen kämpfen.

Zum Artikel