Veras Welt

Mein Blog

Hoffnung

Wie Leser Autoren quälen

Wie Leser Autoren quälen

Schreiben Hoffnung

Machen wir uns nichts vor. Autoren sind von ihren Lesern abhängig. Diese entscheiden darüber, ob die Autorin und der Autor glücklich sind oder sich mit dem Gedanken befassen, ihre kurze Karriere jäh zu beenden. Denn ein Buch ist für Leser geschrieben und ohne diese und deren Zuspruch fehlt ein Teil dieser Lebensgemeinschaft. Dies macht die Autorinnen und Autoren sensibel und lässt unbedachte Handlungen der Leserinnen und Leser zur Qual werden. Ich möchte heute für Aufklärung sorgen, um die Zahl der Verletzungen zukünftig zu verringern.

Zum Artikel
Was macht Leidenschaft zur Leidenschaft?

Was macht Leidenschaft zur Leidenschaft?

Hoffnung Leben

»Schreiben ist meine Leidenschaft.« Diese Aussage lese ich in vielen Autoreninterviews. »Du schreibst doch aus Leidenschaft?«, fragt mich die beste Freundin von allen, wenn ich mal wieder zweifele. Ja, natürlich ist es eine Leidenschaft, Geschichten zu schreiben. Aber wäre es auch auf Dauer eine Leidenschaft, wenn klar wäre, dass die Geschichten nie gelesen würden?

Zum Artikel

eBook zum Tag des Glücks

Hoffnung Leben

Zum Tag des Glücks hat Frank Ohlsen ein eBook aus Beiträgen zu seiner Blogparade "Wie sich Glück darstellt" vorgestellt. Mein Beitrag ist auch dabei.

Zum Artikel
Was ist Glück für Autoren und Blogger?

Was ist Glück für Autoren und Blogger?

Hoffnung Leben

Glück, ein großes Wort. Wir alle streben danach. Unaufhörlich. Dieser Moment, in dem von der Mitte unseres Körpers ein warmer Strahl durch alle unsere Adern strömt und uns dieses wohlige Gefühl vermittelt, das alles gut ist. Wir sind glücklich und wünschen uns, dieser Augenblick würde nie vorübergehen. Doch genau dann ist er auch schon wieder weg. Ich möchte mich nicht an die endlose Reihe anhängen und uns allseits bekannte Lebensweisheiten zum Besten geben. Ich möchte die Dinge beleuchten, die speziell einer Autorin und Bloggerin wie mir Glücksmomente bescheren. Was ist es, was eine Autorin und Bloggerin glücklich macht?

Zum Artikel
Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Hoffnung Leben

Gerne stelle ich mir vor, wo ich in zehn Jahren sein werde. Jacques stellt mir meinen Café Creme hin. Wir plaudern kurz, denn mittlerweile spreche ich Französisch. Er regt sich wie immer über den französischen Präsidenten auf. Dann geht er und kümmert sich um die anderen Gäste, während mein Blick das morgendliche Treiben an der Rue de Bretagne aufnimmt. Jacques und ich kennen uns, seitdem ich gelegentlich Paris besuche, dann immer in diesem Café mein Frühstück genieße und die Tageszeitung studiere. Später werde ich mein Tablet aufklappen und weiter an dem Roman schreiben, auf den der Verlag schon so sehnsüchtig wartet. So könnte ein Tag in meinem Leben im Jahre 2024 aussehen. Wie sieht dein Tag im Jahre 2024 aus?

Zum Artikel
Wie schnell ist zu schnell?

Wie schnell ist zu schnell?

Hoffnung Comedy Leben

So manche Aussicht ist verlockend. Ich kann nicht verhehlen, dass für mich die Aussicht, auf einer Bühne zu stehen und Applaus zu ernten, sehr verlockend ist. So mancher, der dies schon erlebt hat, wird mir sicher beipflichten, dass dies ein berauschendes Gefühl ist. Doch mit den Verlockungen ist das so eine Sache. Soll man bei der erstbesten Gelegenheit zugreifen oder soll man abwarten, bis man sich ganz, ganz sicher ist, dass nichts schiefgehen kann? Aber wann ist das und gibt es diesen Zeitpunkt überhaupt? Ich muss gestehen, diese Geduld bringe ich selten auf und stürze mich stattdessen sehr schnell ins Abenteuer. Nun wartet wieder eines auf mich und wieder gibt es da eine leise, aber hörbare Stimme, die fragt, ob ich nicht doch noch warten soll.

Zum Artikel
Berlin, Tokio, Rom

Berlin, Tokio, Rom

Hoffnung Lesung Marketing

Es ist ein tolles Gefühl, wenn die langwierigen Werbebemühungen irgendwann Früchte tragen. In der letzten Woche hatte ich wirklich das Gefühl, dass meine ausdauernden Versuche, Lesungsmöglichkeiten zu akquirieren, endlich Erfolge zeigten. Es kamen gleich zwei Angebote an einem Tag. Natürlich sind es nicht Berlin, Tokio und Rom, wohin man mich einlädt. Es sind Berlin (20.06.), Gladbeck (14.07.) und Mönchengladbach (30.08.). Das i-Tüpfelchen ist aber, dass ich nun endlich auch einmal in Düsseldorf (01.10.) lesen kann. Damit fühlt es sich für mich definitiv wie Berlin, Tokio, Rom an.

Zum Artikel
Ein kleines Teilchen

Ein kleines Teilchen

Hoffnung Leben

Vor mir gehen zwei Herren die Treppe zur Messe hinauf. Sie tragen beide braune Tweedsakkos und Jeans. Nur die Brauntöne unterscheiden sich leicht. Unter den Armen tragen sie jeweils eine lederne Mappe. Ich kann nur ihre Hinterköpfe sehen, aber an der Lichte und dem Grauton der verbliebenen Haare schätze ich sie auf um die Sechzig. Sie unterhalten sich. Der eine erzählt von dem Werk, an dem er arbeitet. Schon einige Jahre, wie ich dem Gespräch entnehme. Es handelt von … Ja, wenn ich das nur genau verstanden hätte. Ich glaube, es ging um einen Theologen aus dem Mittelalter und seine Gedanken verglichen mit der heutigen Welt. Oder so ähnlich. Es hörte sich auf jeden Fall sehr eloquent an und war für mich Normalsterbliche völlig unverständlich. Das sind also die Menschen, die auf die Buchmesse gehen. Sollte ich einfache Self-Publisherin es da überhaupt wagen, die heiligen Hallen der Literaten zu betreten?

Zum Artikel
Wechselbad der Gefühle

Wechselbad der Gefühle

Hoffnung Schreiben Self-Publishing

Kann ich ein Buch schreiben? Diese Frage hat mich über Jahre beschäftigt. Immer dann, wenn mich wieder ein Leser meiner Kolumne ansprach und sagte, wie sehr ihm meine Texte gefalle

Zum Artikel
Ich will berühmt werden!

Ich will berühmt werden!

Hoffnung Leben

"Aber du schreibst doch für dich?", fragte letztens die beste Freundin von allen und schaute mich dabei mit einem leichten Vorwurf im Blick an. "Ja, schon", antwortete ich, um eine

Zum Artikel

Das rote Symbol

Schreiben Hoffnung

Mein Morgen läuft im Regelfall nach dem gleichen Schema ab. Nach dem Besuch im Bad geht es in die Küche und ich bereite eine Latte Macchiato zu. Damit schaue ich einmal im Wohnzimmer vorbei, wo mein Blick auf den blinkenden BlackBerry fällt.

Zum Artikel