Alles unter einen Hut kriegen

Alles unter einen Hut kriegen
Leben Schreiben 2 Kommentare

Bücherschreiben ist nichts, was man mal eben macht. Es bedeutet Monate oder vielleicht sogar Jahre kontinuierlicher Arbeit, bis das Werk endlich die Leser begeistern kann. Doch in der Zeit findet das Leben statt und erwartet auch seine Aufmerksamkeit. Wer, wie ich, einen Hauptberuf benötigt, um seine Existenz zu sichern, und zudem die eine oder andere weitere Leidenschaft ausleben möchte, kommt da ganz schön in Bedrängnis. Und manchmal geht dann gar nichts mehr.


Die Regelmäßigkeit ist der Schlüssel.


»Wenn es läuft, dann läuft’s«, sagt man schon mal. Gemeint ist damit, wenn man seinen Rhythmus gefunden hat und alle Tätigkeiten seinen festen Platz im persönlichen Tagesablauf haben, dann geht es voran. Bei mir ist es optimal, wenn ich mich am Morgen meinem aktuellen Buchprojekt widmen kann, dann dem Job nachgehe und am Abend auch den Sport nicht vergesse. Doch wird dieser stetige Ablauf unterbrochen, wird es schwer. Manchmal lässt es sich aber nicht vermeiden. Da ist der berufliche Kongress oder das wichtige Projekt, das alle Aufmerksamkeit verlangt. Doch je länger die Unterbrechung andauert, desto schwieriger wird, wieder in den optimalen Ablauf zu kommen.

Denken hält auf.


Am besten läuft es zudem, wenn ich die Geschichte klar vor Augen habe, und sie eigentlich am Morgen nur noch zu Papier bringen muss. Doch gerade zu Beginn eines Projektes ist dies noch nicht der Fall. Auch wenn ich natürlich Vorbereitungen gemacht habe. Meine Prämisse steht, der Stufenplan ist ausgefüllt und die wesentlichen Protagonisten sind skizziert. Dennoch braucht es hin und wieder Zeit, über den genauen Verlauf nachzudenken. Am Anfang des Projektes fallen mir auch häufiger Dinge auf, die ich bei den Vorbereitungen nicht richtig bedacht habe. Im Grunde ist dies nicht schlimm. Doch kommen dann Unterbrechungen, wird es sehr viel schwieriger, wieder in das Projekt hineinzukommen. Je länger eine Zwangspause dauert, desto höher wird die Hürde beim Wiedereinstieg.

Das Leben ist mehr als Schreiben und Arbeiten.


Ich habe keine Familie, die Zeit von mir beansprucht. Jede Frau - Ich spreche hier bewusst die Frauen an, weil sie es zumeist meistern müssen -, die Job, Familie und Schreiben vereint bekommt, hat meine allerhöchste Hochachtung. Ich würde das wahrscheinlich nie hinkriegen. Meine drei Zimmerpflanzen sind im Gegensatz dazu sehr genügsam. Doch dafür habe ich zusätzliche Aufgaben und Leidenschaften. Der Selfpublisher-Verband beansprucht mich gerade in letzter Zeit erheblich. Nicht nur zeitlich, sondern auch mental. Dann ist da noch meine Leidenschaft für die Bühne. Demnächst steht die Premiere meines Kabarettsolos an und dies muss natürlich sehr gut vorbereitet werden. Und dieser Blog will auch gelegentlich gefüllt werden. Jetzt könnte man sagen, dass ich nun mal Prioritäten setzen muss, und hätte damit noch nicht einmal unrecht. Ich bewundere Menschen, die einfach loslassen können, und den Dingen ihren Gang lassen. Ich will immer alles und das am besten gleich.

Wie löse ich dieses Dilemma nun?


Für mich ergeben sich die folgenden Schritte, um die vor mir liegenden Aufgaben anzugehen:
  1. Die einzelnen Ziele visualisieren.
    Wann will ich das nächste Buch fertig haben?
    In welchen Abständen will ich bloggen?
  2. Die Ziele priorisieren.
  3. Die Ziele mit der realistisch vorhandenen Zeit in Einklang bringen.
  4. Die optimale Tageszeit für einzelne Aktivitäten festlegen.
  5. Mit der Umsetzung unverzüglich beginnen.
Man sagt, dass man etwas 30 Tage regelmäßig durchführen muss, um es zur Gewohnheit werden zu lassen. In 30 Tagen sollte ich also mehr wissen. Drückt mir die Daumen. Und sollte es längere Zeit keinen neuen Artikel hier geben, ist das ein deutliches Zeichen, dass es noch nicht rund läuft bei mir. Ihr dürft mich dann gerne an meine Ziele erinnern.

Jetzt auch zum Hören!

Alle Themen aus meinem Blog und noch viel mehr gibt es ab sofort auch auf die Ohren im neuen Podcast "Die Zwei von der Talkstelle". Gemeinsam mit Tamara Leonhard gibt es alles rund um das Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt.

Jetzt reinhören!

Die Zwei von der Talkstelle - Vom Schreiben, Lesen, Leben und was uns sonst noch so einfällt

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Will ich vom Schreiben leben?

Will ich vom Schreiben leben?

Die Zeit um den Jahreswechsel ist für mich auch immer der Moment, an dem ich über das nachdenke, was ich erreichen möchte. Ich bin zwar keine Freundin von Vorsätzen, aber so ganz ohne Orientierung geh...

Zum Artikel

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zwei von der Talkstelle

Die Zeit „zwischen den Jahren“ ist bei mir traditionell eine Phase der Entspannung, des zur Ruhe Kommens. Es wachsen neue Ideen und Pläne in mir, die ich dann im neuen Jahr umsetze

Zum Artikel

Wie der ORF mich nach Wien einlud

Wie der ORF mich nach Wien einlud

Wenn es nach den E-Mails geht, die ich regelmäßig bekomme, müsste ich schon ein riesiges Vermögen wahlweise gewonnen oder geerbt haben. Mails mit auffälligen Nachrichten öffne ich daher mit gewisser S...

Zum Artikel

Paris und das Leben

Paris und das Leben

Ich liebe Paris. Warum, kann ich nicht genau sagen. Es ist mir selbst ein Rätsel, aber nun bin ich schon das fünfte Mal in den letzten Jahren für einige Tage dorthin gefahren und spüre, während ich in...

Zum Artikel

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel
2 Kommentare Alles unter einen Hut kriegen
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Das Leben ist mehr als Schreiben und Arbeiten …

    Vielen Dank für deinen Beitrag, Vera. Du sprichst mir gerade aus der Seele – wenn dann plötzlich mal gar nichts mehr geht … Ich drücke dir die Daumen.

    Grüße, Maja

    P.S.: Seit ich mit dem (privaten) Schreiben angefangen habe, leiden meine Zimmerpflanzen ein wenig. Die genügsamen sind übriggeblieben ;-)

    • Das Leben ist mehr als Schreiben und Arbeiten …

      Liebe Maja,

      meine Zimmerpflanzen sind knallhart. Eine blüht sogar gerade wieder und ich wundere mich jeden Tag, wie sie das trotz meiner nur sporadischen Pflege hinbekommt.

      Also kümmere dich ruhig ums Schreiben. Die Pflanzen schaffen das schon.

      Herzlichen Gruß

      Vera

    Keine Geschichte verpassen
    Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.