Sonntagsstückchen Nr. 2

Sonntagsstückchen Nr. 2
Lesen 2 Kommentare

Na, dampft der Kaffee schon vor dir? Dann wird es Zeit, dass ich dir das nächste Sonntagsstückchen serviere. Wieder ist es ein Teil meines aktuellen Projektes mit dem Arbeitstitel "Amanda und die Unmöglichkeit von Liebe". Natürlich bin ich auch wieder gespannt auf dein Feedback und deine Anregungen. Also, nicht schüchtern sein. Nur raus damit. Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und viel Spaß.

Zum vorherigen Sonntagsstückchen

Der einzige Freund, den ich über die ganzen Jahre hatte, war Georg. Er war der Sohn unseres Hausmeisters und wir kannten uns von Kindesbeinen an. Schon in der Grundschule waren wir unzertrennlich. Es verband uns nicht nur, dass wir zusammen aufwuchsen. Wir waren beide zu Außenseitern geschaffen. Dick, unsportlich, eher gemütlich und bei Georg kamen noch Sommersprossen und eine dicke Brille dazu, um ihn vollends in die Kaste der Unberührbaren zu verankern. Wir bildeten das Außenseiterduo. Wir waren die zwei Dicken in der letzten Reihe. Er stand mir zur Seite, wenn es mal ganz schlimm wurde, und ich schmiss gelegentlich meine ganze Körperfülle in die Waagschale, um ihm zu helfen. Ohne ihn hätte ich die Schulzeit nicht überlebt. Hilfreich war auch, dass er sich in einem von mir unterschied. Er war gut in der Schule. Er las ständig irgendwelche Bücher und es bestand nie ein Zweifel daran, dass er es auf das Gymnasium schaffen würde. Später haben wir dann geheiratet, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich rutschte einfach so durch die Schulzeit. Dass die angesagten Mädchen um Nadine Hausmann mich nur gelegentlich malträtierten, hatte ich neben Georgs Mut nur dem Umstand zu verdanken, dass meine Familie einfach zu bedeutend war, um sich mit mir auf Dauer anzulegen. Auch die Lehrer schienen dieser Ansicht zu sein und so genügte Georgs Hilfe, um einen mittelprächtigen Abschluss zu machen, der von vorneherein jede größere Berufskarriere ausschloss. Doch mein Vater wollte nicht aufgeben und so bekam ich gleich nach Entgegennahme meines Abiturzeugnisses einen Studienplatz in Betriebswirtschaftslehre kredenzt, zu dem ich mich nie beworben hatte. Das hatte mein Vater organisiert und wie immer fügte ich mich.

Ich war es also gewohnt, von Bossen unterdrückt zu werden. Allerdings war auf einen Stuhl gefesselt und einem Auftragskiller bei der groben Maniküre zu beobachten, auch für mich neu. Dies durfte ich nun erleben, weil ich die E-Mail von Vanessa abschlägig beantwortet hatte. Sie hatte in ihrem Schreiben berichtet, dass sie heiraten würde, und ein großer Fan meiner Bücher sei. Daher sei es ihr sehnlichster Wunsch, dass Abigail Madison ihre Trauzeugin sein würde. Sie unterstrich ihre Bitte mit einem erheblichen finanziellen Betrag, um meine Kosten zu decken, wie sie es beschrieb. Ich muss zugeben, dass mich ein Betrag mit fünf Nullen mächtig ins Schwanken gebracht hatte, aber letztlich siegte die Vernunft. Denn ich war nun mal nicht Abigail. Abigail gab es gar nicht und daher konnte sie auch nicht auf diese Hochzeit gehen. Ich antwortete also sehr freundlich und bedauerte zutiefst, dass ich dieser Bitte nicht nachkommen könnte.

Doch ich hatte meine Rechnung ohne den Vater gemacht. Dabei hätte ich es wissen müssen. Mein Vater duldete schließlich auch keinen Widerspruch. Ob er sich allerdings auch so für das Wohl seiner einzigen Tochter einsetzen würde, wie es Boris Kolesnikow tat, wagte ich zu bezweifeln. Der Oligarch schickte eine ganze Armada von Spürhunden aus, die Abigail Madison finden sollten. Dabei kam es, wie es kommen musste. Sie landeten bei mir. Das war zwei Wochen, bevor ich in diesem Keller mit Dimitrij gelandet war. Dimitrij lernte ich zu dieser Zeit ebenfalls kennen. Er fuhr den schwarzen Mercedes mit verdunkelten Scheiben, der neben mir hielt, als ich gerade einem abendlichen Impuls gefolgt und mit Jogginghose und Mantel bekleidet kurz zum Supermarkt gehuscht war, um dieses Gelüste mit einem Liter feinstem, cremigen Eis zu befriedigen. Es war ein Moment, in dem eine Frau niemals angesprochen werden wollte. Alleine die Erkenntnis, dass einen jemand in diesem Aufzug beim Nachgeben einer unverzeihlichen Schwäche überhaupt bemerkte, war erschreckend. Ein Vielfaches schockierender war es daher für mich, als dieser Mercedes langsam neben mir fuhr, dann einige Meter weiter zum Stehen kam und Dimitrij ausstieg. Er trug wie heute einen exzellenten Anzug, blank polierte Lederschuhe und einen Pistolenhalfter. Das Messer, mit dem er sich heute die ganze Zeit beschäftigte, war mir damals nicht aufgefallen. Aber seine Erscheinung genügte, um mich in meiner Bewegung innehalten und mein Eis fest umarmen zu lassen. Für diese cremige Versuchung würde ich kämpfen und wenn es das Letzte wäre, was ich täte. Doch der finale Kampf war nicht nötig. Stattdessen glitt die hintere Seitenscheibe mit einem leisen Surren nach unten und gab den Blick frei auf einen Mann, dem man seine osteuropäische Herkunft ebenfalls deutlich ansah. »Dimitrij, du erschreckst die Dame«, sagte der Mann. Dimitrij ging zurück zur Fahrerseite und stieg wieder ein. »Entschuldigen Sie, Frau Madison«, fuhr der Mann im Wagen fort. »Mein Name ist Boris Kolesnikow. Sie haben von meiner Tochter gehört, denke ich.«

Ich befand mich in einer Zwickmühle. Bestätigte ich, dass ich von seiner Tochter bereits gehört hatte, gab ich automatisch zu, dass ich Abigail Madison war. Ich konnte also nur heftig mit dem Kopf schütteln und sagen: »Es tut mir leid, aber Sie scheinen mich zu verwechseln.« Ich hängte ein Lächeln an, zog mein Eis fester an meine Brust und machte erste Schritte in Richtung meiner Wohnung. Ich rechnete damit, dass Dimitrij meinen Fluchtversuch unterbinden würde, aber er tat es nicht. Ich beschleunigte meine Schritte, bog um die Straßenecke und stellte erleichtert fest, dass mir der Mercedes nicht folgte. Nun rannte ich fast und war froh, als sich meine Wohnungstür hinter mir schloss und ich beim Kontrollblick auf die Straße nichts Verdächtiges feststellen konnte.

Dass diese Erleichterung nur von kurzer Dauer sein sollte, wurde mir bereits am nächsten Mittag klar. Ich ging zum Mittagessen in das kleine Bistro nur zwei Ecken von meiner Wohnung entfernt. Dies tat ich regelmäßig. Ich genoss es, meinen Computer zu verlassen, mir die Tageszeitung zu schnappen und dann in diesem gemütlichen Lokal für ein oder zwei Stunden auf andere Gedanken zu kommen, bis ich wieder daran schrieb, wie Lady Daphne die Heirat ihrer Nichte zu verhindern suchte. Die Bedienung im Bistro hieß Melanie und wir duzten uns mittlerweile. Sie studierte Germanistik und jobbte, um über die Runden zu kommen. Manchmal, wenn nicht so viel los war, plauderten wir über unser Leben. Ich war fasziniert von ihrem wechselhaften Lebensweg, der sie schon in so jungen Jahren hat mehr Erfahrungen sammeln lassen, als ich mit meinen Mitte Dreißig. Wenn sie so erzählte, bedauerte ich immer mehr, dass meine Figuren immer auf englischen Schlössern lebten und sich im Regelfall keine Sorgen um Geld machen mussten. Wie gerne würde ich eine solche Protagonistin erschaffen, deren Leben so widersprüchlich, bunt und abwechslungsreich wäre, wie ich Melanies Leben empfand.
»Hallo, Amanda«, empfing sie mich. »Wir haben heute wieder Karotten-Ingwer-Suppe. Eine große Portion?«
»Ja, gerne. Und eine Rhabarberschorle.«
Melanie nickte. Ich ging durch das kleine Lokal, setzte mich an meinen Stammplatz im hinteren Bereich, breitete meine Tageszeitung vor mir aus und sog tief Luft ein. Ich liebte diese Pause. Doch das Glück war an diesem Tag nur von kurzer Dauer. Gerade als Melanie mit der Rhabarberschorle zu mir kam, öffnete sich die Tür zum Lokal und zwei mir mittlerweile bekannte Männer traten ein. Boris Kolesnikow kam, gefolgt von Dimitrij, herein und blickte suchend umher, bis er mich gefunden hatte und zielstrebig auf mich zu steuerte. Melanie musterte die beiden schwarzgekleideten Männer, von denen einer ohne weiteres als Profikiller durchgehen würde und wahrscheinlich auch einer war, und sah dann ängstlich zu mir. Ich nickte ihr beruhigend zu, obwohl ich nicht sicher war, ob ich nicht besser flüchten sollte. Aber vor zwei Wochen glaubte ich noch an die Macht des Gesprächs.

Fortsetzung folgt nächsten Sonntag...



Du möchtest schneller wissen, wie es weitergeht? Installiere dir die Snipsl-App und gehöre zu den Ersten, die neue Texte lesen können.



Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Sonntagsstückchen Nr. 6

Sonntagsstückchen Nr. 6

Das sechste Sonntagsstückchen steht bereit. In den letzten sechs Wochen habe ich jeden Sonntag den Beginn meines aktuellen Projekts mit dem Arbeitstitel "Amanda und die Unmöglichkeit von Liebe&qu...

Zum Artikel

Sonntagsstückchen Nr. 5

Sonntagsstückchen Nr. 5

Es ist wieder Sonntag und natürlich kommt das nächste Stückchen von mir. Ich hoffe, du hast die bisherigen Stückchen bereits begierig gelesen und kannst es nun kaum erwarten, zu erfahren, wie es weite...

Zum Artikel

Sonntagsstückchen Nr. 4

Sonntagsstückchen Nr. 4

Es ist Sonntagmorgen. Wie automatisch hast du nachgesehen, ob es ein neues Stückchen von mir gibt, nicht wahr? Zumindest stelle ich es mir so vor, also zerstöre meinen Traum nur nicht. Wie auch immer,...

Zum Artikel

Sonntagsstückchen Nr. 3

Sonntagsstückchen Nr. 3

Was wäre der Sonntagmorgen ohne ein neues Stückchen von mir? Gib es zu, du konntest es kaum erwarten. Oder etwa nicht? Wie auch immer, hier ist ein neuer Ausschnitt aus meinem aktuellen Projektes mit ...

Zum Artikel

Sonntagsstückchen Nr. 1

Sonntagsstückchen Nr. 1

Da einige Leserinnen und Leser danach fragten, habe ich mich entschlossen, von nun an jeden Sonntagmorgen Teile meines aktuellen Projekts mit dem Arbeitstitel "Amanda und die Unmöglichkeit von Li...

Zum Artikel
2 Kommentare Sonntagsstückchen Nr. 2
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Zweite Kritik

    Ich mag die Absätze sehr, weil ich nicht von einer Masse Text erschlagen werde, deren Ende ich nicht sehe.

    Ähnlich wie im ersten Teil finde ich den Humor schön und hätte gern mehr davon. Besonders die Formulierung " und ich schmiss gelegentlich meine ganze Körperfülle in die Waagschale, um ihm zu helfen. " fand ich toll und die Tatsache, dass Dimitrij sehr, sehr schick gekleidet ist. Das wirkt skurill und passt zu deiner Figur.

    Gut gefallen hat mir auch, dass du die Möhren-Ingwer-Suppe erwähnst, ohne dich über Hipster-Cafes lustig zu machen und dass sich die Figur nach einer "normalen" Romanheldin sehnt. Die Kritik am System fand ich sehr schön.

    Schwierigkeiten hatte ich mit dem Stil. Abgesehen davon, dass er an manchen Stellen lustig und an manchen eher trocken ist, fehlt mir der rote Faden, ihre Männer betreffend. Du erzählst komprimiert und episodenhaft von ihrem Schulfreund und ihrem Vater, aber die Schlussfolgerung "

    Ich war es also gewohnt, von Bossen unterdrückt zu werden." hat sich vorher nicht angedeutet.

    Und manche Fakten wiederholen sich z.B. die Mail oder der leistungsorientierte Vater. Das lässt sich nicht vermeiden, aber vlt. kannst du das so einbauen, dass es weniger auffällt.

    Fazit: Ich sehe viel in der Geschichte. Ich denke, dass sie mit ihrem Witz und der Schreiberei-Kritik und dem Gewichtsthema viele Leute ansprechen wird. Ich denke, das wird ein einzigartiges und glitzerendes Buch.

    • Zweite Kritik

      Hallo Evy,

      danke für dein Feedback. Und dafür, dass du an das Projekt glaubst. Ich werde deine Hinweise auf jeden Fall in meine Überlegungen einbeziehen.

      Das mit den "von Bossen unterdrückt werden" bezieht sich auf das Verhältnis zum Vater, der sie ja auch nur herumkommandiert hat.

      Herzlichen Gruß,

      Vera